Achtung Falle: diese 6 Maschen beim Goldkauf sollten Sie kennen!

Achtung Falle: diese 6 Maschen beim Goldkauf sollten Sie kennen!

August 9, 2018 0 Von Goldkaufen.de Redaktion

Wenn ein Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, ist besondere Vorsicht angebracht – besonders auch beim Goldkauf! Leider gibt es verschiedene Maschen, um Ihnen Ihr Geld aus der Tasche zu ziehen. Die gängigsten haben wir für Sie gesammelt und hoffen, dass Ihnen diese Fallen somit erspart bleiben.

Für seriöse Angebote zum Kauf von physischem Gold und Silber empfehlen wir Ihnen den Preisvergleich www.gold-preisvergleich.de.

Masche 1: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Über internationale Verkaufsplattformen wie Alibaba gelangen aktuell größere Mengen an gefälschten Münzen und Barren auf den europäischen Markt und werden dort über Online-Auktionshäuser oder Kleinanzeigen angeboten. Die Qualität der Fälschungen ist dabei unterschiedlich, sodass anhand des Bildes oft keine eindeutige Erkennung der Münze als Fälschung möglich ist. Besonders perfide: da der Verkauf von gefälschten Goldmünzen als „Goldmünze“ in Deutschland verboten ist, arbeiten die Anbieter oft mit versteckten Formulierungen, die die Münze als (möglicherweise) unecht kennzeichnen sollen, vom Laien aber nicht als solches verstanden werden. Beliebte Formulierungen sind beispielsweise „plated“ (vergoldet), „ungeprüft“, „Dachbodenfund“ etc. Je nach Qualität der Fälschung weichen Abmessungen, Gewicht und Prägebild erkennbar vom Original ab, allerdings existieren auch professionelle Fälschungen, bei denen auch Echtheitszertifikate oder die Blister, in die die Barren verpackt sind, gefälscht werden.

Masche 2: Vorsicht bei Online-Auktionen und Kleinanzeigen

Auch wenn es viele seriöse Angebote (auch von etablierten Händlern) auf Auktionsplattformen  wie eBay gibt, sollten Sie dort beim Goldkauf besonders vorsichtig sein. Üblicherweise sind die Auktionsgebühren der Plattformen so hoch, dass es sich aufgrund der ohnehin geringen Margen für einen seriösen Händler nicht lohnt bzw. lohnen kann, Gold zu günstigen Preisen dort anzubieten.

Masche 3: Stark limitierte Münzen (bzw. Medaillen) mit großem Wertsteigerungspotential

Klingt gut? Leider nur auf den ersten Blick, denn die Wertsteigerung tritt nach den Regeln der Marktwirtschaft nur ein, wenn die Nachfrage dauerhaft größer als das Angebot ist. Und da der Markt seit Jahren stark von Produkten überschwemmt wird, deren Ausgabepreis oft ein Vielfaches des Materialwerts beträgt und dazu häufig noch mit einem netten psychologischen Rabatt beworben wird, steht zu erwarten, dass die Nachfrage nach diesen Produkten keineswegs steigen wird und die Münzen bzw. Medaillen am Ende nur noch Schmelzwert haben. Daher sollte Sie beim Kauf von Goldmünzen oder -barren stets das Aufgeld (d.h. den prozentualen Aufschlag auf den Börsenpreis von Gold) im Auge behalten und sich stets den Preis pro Gramm Feingold vor Augen halten.

Masche 4: Vorsicht Abofalle!

Oft ist diese Art von Münzkäufen auch mit einem Abonnement verbunden, bei dem man in regelmäßigen Abständen Münzen zur Ansicht und zum anschließenden Kauf zugesendet bekommt. So erhält man mitunter (teure) Münzen, die man ansonsten nicht bestellt hätte und nur aufgrund des Rücksendeaufwands zähneknirschend den Kauf akzeptiert.

Masche 5: Warnung vor Fake-Shops

In den letzten Monaten sind immer wieder Fake-Shops im Internet aufgetaucht, die in teilweise professioneller Aufmachung nur ein Ziel verfolgen: Geld kassieren und keine Ware liefern. Oft werben diese Shops mit sehr günstigen Preisen, teilweise sogar unter Materialwert. Doch auch plausibel erscheinende Preise sind kein Garant dafür, dass ein Händler seriös ist. Überprüfen Sie beispielsweise mithilfe von Bewertungsplattformen wie www.gold-preisvergleich.de oder Edelmetallforen die Bewertungen des Händlers. Positive Bewertungen sollten dabei im Regelfall für einen längeren Zeitraum vorliegen. In den letzten Monaten gab es Fälle, bei denen die Fake-Shops mit gefälschten Eigenbewertungen geworben haben. Diese deckten allerdings nur einen relativ kurzen Zeitraum ab und können so als potenziell unseriöses Angebot erkannt werden.

Masche 6: Neusilber – und was wirklich dahinter steckt.

Beim Kauf von Silber sollte man keinesfalls auf „Neusilber“ hereinfallen, eine vom Materialwert her nahezu wertlose Kupfer-Nickel-Zink-Legierung, die teilweise auch für Münzen der DDR verwendet wurde. Die Legierung ist auch unter dem Begriff „German Silver“ bekannt, enthält aber kein echtes Silber.

Gesamtfazit – so vermeiden Sie Frust beim Goldkauf und Silberkauf:

  • Kaufen Sie Edelmetalle bei etablierten Händlern – online oder vor Ort
  • Informieren Sie sich über Kundenbewertungen zum Händler – über einen längeren Zeitraum
  • Informieren Sie sich über den aktuellen Goldpreis – vergleichen Sie den Kaufpreis mit dem Metallwert (Aufgeld)
  • Nutzen Sie einen Preisvergleich – und nutzen Sie damit die Chance Zeit und Geld zu sparen

Wenn Sie mehr zum Thema Fälschung erfahren wollen, so empfehlen wir Ihnen unseren Artikel Gold und Silber auf Echtheit prüfen.


Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...